Homöopathie und Sport

Die Homöopathie hat bei allen Problemen, die auf und abseits von Sportplätzen auftreten, wie Sportverletzungen, Verstauchungen, Blutungen, Schock, Hitzschlag, Sonnenstich, Krämpfe, Kopfschmerzen, Angst usw. eine wichtige Rolle zu spielen. Auch immer mehr Spitzensportler lassen sich homöopathisch betreuen. Die Behauptung, die Homöopathie wirke zu langsam oder könne nicht mit den akuten Notfällen im Sport fertig werden, ist falsch, nicht nur akute Probleme, sondern auch deren langfristigen Auswirkungen können erfogreich mit Homöopathie therapiert werden.

Unter dem Druck eines bevorstehenden Wettkampfes ist der Griff zu stark wirkenden Schmerzmittel oft der einfachste Weg doch vergisst man dabei die langfristigen Nebenwirkungen. Die sportlichen Wettkämpfe sind nur eine relativ kurze Phase im Leben eines Sportles. Die Lebensqualität der Zeit nachher sollte auch frühzeitig bedacht werden, und zwar bei Mensch und Tier.
Da homöopathische Mittel hochverdünnt sind, haben sie keinerlei toxische Wirkung und sind auch während Wettkämpfen völlig ungefährlich.